Pädagogische Schwerpunkte

Therapie- und Förderkonzept

Auf der Grundlage der umfangreichen Eingangsdiagnostik und weiterer, neu erhobener Daten erstellt der Klassenlehrer für jeden Schüler einen einheitlichen „Erfassungsbogen zum individuellen Lern- und Entwicklungsstand“. Er erfasst die Lernausgangslage des Schülers.

Davon ausgehend erstellt der Klassenlehrer, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit dem Therapielehrer, einen individuellen „Förder- und Therapieplan“. Dieser wird laufend fortgeschrieben, der „Erfassungsbogen“ nur bei Bedarf.

Für beide ist ILEB (Individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung) handlungsleitend.

Der „Förder- und Therapieplan“ bietet die Grundlage für unterrichtliche Schwerpunktsetzungen für den einzelnen Schüler, für die Einzeltherapie und Gruppentherapie und den sprachtherapeutischen Unterricht.

In ihm werden die Rollen verteilt und die Aufgaben und der angestrebte Zeitraum für die Therapieziele festgelegt. Er ist mit den Eltern abzustimmen.

Ein wesentlicher Förderbereich für fast alle Schüler der Sprachheilschule ist die Leseförderung.

An der Sprachheilschule VS wurde ein spezieller Erstlese-/Erstschreiblehrgang entwickelt, der im Mittelpunkt des Erstklassunterrichts steht und sicherstellen soll, dass alle Schüler synthetisierend lesen lernen.

Schwieriger gestaltet es sich oft, in der 2. Klasse flüssig und sinnerfassen zu lesen. Dafür wurden Lesepaten gewonnen, die einem Schüler zugeordnet werden, um das Lesen zu trainieren.

Auch die "Lesewelten", bei denen die Schüler ab Klasse 2 an 2 Stunden in der Woche außerhalb des Klassenverbandes in verschiedenen Welten unterschiedliche Leseaufgaben bewältigen, sollen diesem Ziel dienen.

Daneben gibt es zweimal im Jahr eine Vorlesewoche, in der Lehrer den Schülern ein Buch vorlesen. Die Auswahl des Buches erfolgt durch die Schüler. In vielen Klassen gibt es das ganze Jahr über feste Vorlesezeiten.

Und schließlich pflegen wir eine enge Kooperation mit der Stadtbibliothek. Klassen besuchen die Bibliothek zu speziellen Projekten und können dort Bücherkisten ausleihen. So werden die Schüler zum Lesen angehalten.

Therapie_2.JPG